• Sprachlern-Apps für iOS, Android, Amazon, Windows 8 weltweit mehr als 10 Millionen mal runtergeladen
  • Babbel-Apps in 35 Ländern und sämtlichen App-Plattformen auf Platz eins im Bildungsbereich
  • Englisch, Spanisch und Französisch sind die beliebtesten Lernsprachen, Deutschland Frankreich, Italien und die USA die eifrigsten Lerner
Berlin,

„Wir sind sehr stolz, dass sich so viele Menschen für unsere Apps entschieden haben”, sagt Markus Witte, Geschäftsführer von Babbel. „Babbel war von Anfang an als Plattform-übergreifendes Lernssystem gedacht und nachs sechs Jahren ist nun die Zeit reif dafür. Die Anzahl der mobilien Nutzer von Babbel wird die der Web-Nutzer übersteigen. Das ist ein allgemeiner Trend und er passt genau zu unserem Produktkonzept.”

Als Zusatz zum Onlineangebot haben alle Nutzer die Möglichkeit, Sprachen flexibel und unterwegs zu lernen. Im April 2011 hatte das Berliner Unternehmen die ersten Vokabeltrainer mit integriertem Spracherkennungssystem und Wiederholungs-Manager als App fürs iPhone, dann für iPad veröffentlicht. Im Bereich Bildung landete die Babbel-iPad-App gleich in vierzehn Ländern auf Platz 1 der internationalen Download-Charts. Seit Ende 2012 lässt sich das komplette Kurs-Angebot mit über 6.500 Stunden Lernmaterial auch auf dem iPad installieren.

Apps für Android bietet Babbel seit März 2012 für 11 Lernsprachen. Im Google Play Store ist Babbel seitdem in mehreren Ländern in Europa auf Platz eins im Bildungsbereich. Die Windows 8 App für Tablets und PCs folgte einen Monat später, die inzwischen erfolgreichste Bildungs-App des deutschen Windows Store. Anlässlich der Auszeichnung mit dem „Innovative 4 Society-Award” von Microsoft auf der diesjährigen CeBIT, präsentierte Babbel in Anwesenheit von Kanzlerin Merkel im März 2013 seine neuen Apps für Smartphones mit Windows Phone 8.

Berlin,