• Babbel veröffentlicht bisher größte Studie zum Online-Sprachenlernen
  • 45.000 Sprachlerner geben Auskunft zu Soziodemografie und Motivation
  • Deutsche Frauen überdurchschnittlich interessiert an Sprachen
Berlin,

Die Lust, online Sprachen zu lernen, wächst rasant: Überall auf der Welt nutzen Menschen inzwischen Smartphones oder Computer, um ihre Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Im Gegensatz zum Sprachunterricht in der Schule lernen diese Nutzer aber vor allem für sich selbst. Wer sie sind, was sie motiviert und wie sie lernen, offenbart eine jüngst von der Sprachlern-App Babbel durchgeführte Studie. Mit rund 45.000 internationalen Teilnehmern bietet sie die bis dato umfassendsten Einblicke ins Online-Sprachenlernen.

Babbel befragte die Teilnehmer sowohl zu Soziodemografie als auch zu Lerninhalten, Motivation und Lernverhalten. Die Ergebnisse sind durchaus überraschend.

Quick Facts:

Deutsche weniger diszipliniert als Brasilianer und Amerikaner

Aus welcher Nation stammen die diszipliniertesten Sprachlerner? Sicherlich nicht aus Deutschland. Die meisten Lerner, die angeben, nach einem festgelegten Rhythmus zu lernen, kommen mit 56 % aus Brasilien. Danach folgen die USA mit 51 % und auch in Spanien geben fast die Hälfte (46 %) der Befragten an, regelmäßig zu lernen.

Deutsche Frauen interessierter und fleißiger beim Sprachenlernen

Unter den 14.000 deutschen Babbel-Nutzern bilden die Frauen mit 60 % die Mehrheit. Zusätzlich sind sie auch fleißiger als männliche Lerner: Jede vierte befragte Frau gibt an, mindestens einmal am Tag zu lernen. Zudem tendieren sie stärker zu einem festgelegten Lernrhythmus.

Englisch ist Lernsprache Nummer eins, Deutsch maskulinste Sprache

Kaum überraschend: Englisch ist die beliebteste Lernsprache weltweit. 28 % aller Umfrageteilnehmer geben an, diese Sprache zu lernen. Spanisch liegt mit 18 % auf Platz zwei, gefolgt von Französisch und Italienisch mit jeweils 13 %. Deutsch landet mit 9 % auf dem vierten Platz, belegt aber das Siegerpodest in puncto „Männlichkeit“. Deutlich mehr Männer als Frauen lernen Deutsch.

Von Urlaub bis Karriere – warum lernen Menschen Fremdsprachen?

Die Gründe, eine Sprache zu lernen, reichen von der Urlaubsvorbereitung über den Wunsch, sich zu bilden, bis hin zu Familie oder Karriere. Die beliebteste Sprache im Fall Urlaubsvorbereitung ist mit 37 % Englisch. Auf Platz zwei folgt Spanisch mit 24 %. Englisch ist auch die Sprache, die am häufigsten aus Karrieregründen gelernt wird (47 %), während Deutschkenntnisse vor allem für den Job sehr gefragt sind (18 %). Was Kultur angeht, ist Spanisch die klare Nummer eins: 24 % geben an, aus Interesse an der spanischen Lebensart und dem südländischen Flair diese Sprache zu lernen.


Die komplette Studie kann heruntergeladen werden unter: http://blog.babbel.com/nutzerumfrage-2016/ oder: http://press.babbel.com/de/

Weitere länderspezifische Daten sind auf Anfrage verfügbar.


Berlin,