• Jeder fünfte Deutsche ist am Arbeitsplatz mit mind. einer Fremdsprache konfrontiert
  • 37 % der deutschen Studenten lernen eine Sprache für ihre Karriere
  • Englisch bleibt beliebteste Karrieresprache
Berlin,

Europaweit ist bereits jeder fünfte Deutsche am Arbeitsplatz mit mindestens einer Fremdsprache konfrontiert1. Denn nicht nur für den Berufseinstieg in England oder den neuen Job in Spanien bedarf es der richtigen Sprachkenntnisse: In der globalisierten Arbeitswelt werden längst in den meisten Berufen eine, immer öfter sogar zwei oder mehr Fremdsprachen verlangt.

Eine internationale Umfrage der Sprachlern-App Babbel, mit rund 45.000 Teilnehmern, bestätigt die hohe Bedeutung von Sprachkenntnissen im Berufsleben: Knapp 52 % aller Befragten geben an, dass ihnen das Sprachenlernen dabei hilft, ihre Karrierechancen zu verbessern. Auch finanziell lohnt es sich: Eine Studie aus den USA zeigt, dass der Durchschnittslohn mit Sprachkenntnissen um 2 % steigt2.

Vor allem junge Erwachsene und Studenten, die noch am Anfang ihres Berufslebens stehen, haben den Vermögenswert von Sprachen längst erkannt. „Ganze 37 % der von uns befragten deutschen Studenten lernen eine Fremdsprache, um ihre Berufschancen zu verbessern“, sagt Matthew Youlden, Sprachlernexperte bei Babbel. Für die berufliche Entwicklung sind Fremdsprachen immer von Vorteil, egal in welchem Alter man mit dem Lernen beginnt. Das spiegelt sich auch in der Babbel-Umfrage wider: Betrachtet man die deutschen Befragten zwischen 35 und 54, die mitten im Berufsleben stehen, stellt sich heraus, dass 44 % von ihnen davon überzeugt sind, durch eine neue Sprache ihre Karrierechancen zu erhöhen.

Doch welche ist die beliebteste Sprache für die Karriere? Für deutsche Lerner immer noch mit großem Abstand Englisch mit 57 %, aber auch Spanisch mit 18 % und Französisch mit 15 % werden für den Job gelernt. Betrachtet man die internationalen Ergebnisse der Umfrage, dann liegt – nach dem erneuten Spitzenreiter Englisch mit 47 % – aber eine ganz andere Sprache auf dem zweiten Platz: 18 % aller Befragten lernen für ihre Karriere am liebsten Deutsch.

Bei der Sprachwahl spielt der Wunsch, einmal in einem anderen Land zu leben und zu arbeiten, ebenfalls eine große Rolle: Mehr als jeder vierte Student (28 %) lernt mit dem Ziel, später einige Zeit im Ausland zu verbringen. „Genauso ging es mir selbst“, sagt Matthew Youlden, der aus England stammt und mittlerweile in Berlin lebt. „Ich wusste schon früh, dass ich mein Leben nicht nur in einem Land verbringen will – und dass Sprachen ein wichtiger Schlüssel sind, mir diesen Traum zu erfüllen.“


1 Quelle: DIW Deutsches Institut für Wirtschaft http://www.diw.de/de/diw_01.c.100319.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilungen.html?id=diw_01.c.10386.de (Stand: 14.04.2016)

2 Quelle: The Economist http://www.economist.com/blogs/prospero/2014/03/language-study (Stand: 14.04.2016)


Berlin,