Babbel in den Medien

Ausgangssprache ändern:

Pressemitteilungen (RSS)
  • Deutsche Sprachlern-App will mit Investition USA erobern

    Bei der Auswahl des Geldgebers sei für Babbel ein langfristiges Engagement besonders wichtig gewesen, betonte Witte. „Mit einem großen Namen kommt man schneller zu einem Börsengang oder Verkauf, aber das ist nicht unser Plan: Wir wollen erst einmal ordentlich wachsen, bevor wir über so etwas überhaupt nachdenken.”

    — Zeit Online,

    Zum Artikel

  • Sprache der Liebe – Diese Fremdsprache finden die Österreicher am erotischsten

    Welche Sprache ist sexy? Welcher Akzent verführerisch? Und sind Herr und Frau Österreicher bereit für den oder die Liebste/n eine Fremdsprache zu erlernen? Eine Umfrage der Sprachlern-App Babbel hat Antworten auf diese Fragen gefunden.

    — Miss.at,

    Zum Artikel

  • Sprachlern-App Babbel – Deutsches Startup will in den USA durchstarten

    Die Berliner Macher der Sprachlern-App Babbel wollen mit 22 Millionen Dollar von Investoren im US-Markt durchstarten. „Die regionale Erweiterung in den USA ist der Fokus“, sagte Mitgründer und Chef Markus Witte der Deutschen Presse-Agentur. Zudem solle das Geld in Produkt-Innovationen und den Ausbau des Teams fließen.

    — Handelsblatt,

    Zum Artikel

  • Deutsche Sprachlern-App will mit Investition USA erobern

    „Die regionale Erweiterung in den USA ist der Fokus“, sagte Mitgründer und Chef Markus Witte der Deutschen Presse-Agentur. Zudem solle das Geld in Produkt-Innovationen und den Ausbau des Teams fließen. Das Geld kommt vor allem von der Finanzfirma Scottish Equity Partners sowie einigen bisherigen Investoren. Bei der Auswahl des Geldgebers sei für Babbel ein langfristiges Engagement besonders wichtig gewesen, betonte Witte. […] Insgesamt holte sich das Startup in drei Finanzierungsrunden rund 35 Millionen Dollar bei Investoren - die aktuelle Geldspritze ist also mit Abstand die Größte.

    — Focus Online,

    Zum Artikel

  • Millionen fürs Sprachen lernen

    Markus Witte macht es sich nicht leicht. Einfach wäre es für Witte zum Beispiel, sich mit der von ihm mitgegründeten Sprachlernanwendung Babbel auf professionelle Kunden zu konzentrieren, auf Unternehmen etwa oder auf Universitäten. Ihnen könnte er wohl relativ unkompliziert, schnell und in großer Zahl seine App verkaufen, mit denen Menschen inzwischen 14 Sprachen per Smartphone oder Tablet erlernen können. Doch Babbel fokussiert seit seiner Gründung auf den Verbraucher – und das kostet nach Wittes Angaben. „Wir müssen unser Produkt ständig weiterentwickeln. Denn nur so lange der Nutzer dran bleibt, verdienen wir damit Geld.“ Die nächsten Weiterentwicklungen kann die hinter Babbel stehende Lesson Nine GmbH aus Berlin nun relativ entspannt angehen.

    — FAZ,

    Zum Artikel

  • Berliner Start-up Babbel will Weltmarktführer für Online-Sprachenlernen werden

    Ein klassisches Start-up ist Babbel schon länger nicht mehr. Das Unternehmen hat mittlerweile 350 Mitarbeiter und ist nach eigenen Angaben seit 2011 profitabel. Babbel-Geschäftsführer Markus Witte will das Sprachenlernen “revolutionieren”. Stolz verweist das Kreuzberger Unternehmen auf das Prädikat “erste Bildungs-App für die Apple Watch”. Die Download-Zahlen der App für Apple- und Android-Geräte sind in der Tat beeindruckend.

    — Die Welt,

    Zum Artikel

  • Sprachkurs im Netz – Klicken, chatten, skypen

    Der 24-Jährige [Stefan Philipp] entschied sich für das Sprachlernprogramm Babbel, […] „Komplizierte Regeln werden besonders gründlich erklärt.” Verstehe er eine Lektion nicht, könne er sie beliebig oft abspielen. Außerdem werde der Stoff den Schülern „in kleinen Häppchen verabreicht” und sei somit leicht zu verarbeiten. In abwechslungsreichen Übungen werde der Stoff anschließend eingeübt. […] „Ich spreche nun fließend Schwedisch, ohne jemals Präsenzkurse besucht zu haben.”

    — Süddeutsche Zeitung,

    Zum Artikel

  • Umfrage-Ergebnis – Die Sprache der Liebe ist gefunden

    Eine Studie der Sprachlern-App​ Babbel fand heraus, in welchen Akzent man sich als Deutscher am ehesten verliebt und welche Länder Deutsch sympathisch finden.

    — Bunte.de,

    Zum Artikel

  • Sex Appeal von Sprachen – Die Liebe spricht Französisch

    Die Sprachlern-App Babbel wollte wissen, was die Sprache der erotischen Liebe ist. Rund 14.000 Sprachschüler stimmten darüber ab, welche Sprachen besonders sexy sind. Als Motivation für den Spracherwerb sind größere Chancen auf dem internationalen Flirtmarkt sicher nicht zu unterschätzen.

    — Der Tagesspiegel,

    Zum Artikel

  • Diese Akzente finden wir unfassbar sexy!

    Die Österreicher werden offenbar bei Deutsch mit französischem Akzent schwach: Ein sanft hingehauchtes “Isch liebe disch” stuften zumindest 44,3 Personen bei einer Umfrage als betörend ein, wie Babbel, Unternehmen für Online-Sprachlernen, am Dienstag berichtete. Auch Italiener haben demnach gute Flirtchancen, Chinesisch ist dagegen nicht die Sprache der Liebe.

    — MADONNA24,

    Zum Artikel

  • Deutsch mit französischem Akzent betört die Österreicher

    Babbel ließ 14.000 Personen in Europa und den USA befragen. In der Alpenrepublik lässt Französisch bei 38,2 Prozent die Herzen schmelzen. 28,6 Prozent würden sich eher von einem “Ti amo” als von einem “Je t’aime” verführen lassen. An dritter Stelle der Sprachen mit dem größten Sex-Appeal steht Spanisch - “muy sexy”.

    — Kleine Zeitung,

    Zum Artikel

  • Mini-Programme ausprobiert: So gut und so schlecht sind die Apps für die Apple Watch

    Mit der Babbel-App soll man Sprachen in Abhängigkeit von seinem Aufenthaltsort lernen. Je nachdem, ob man beispielsweise gerade in der Nähe einer Bäckerei, eines Restaurants oder eines Museums ist, werden unterschiedliche Vokabeln abgefragt.

    — Spiegel Online,

    Zum Artikel

  • Apps für die neue Apple Watch – Bezahlen und Pauken im Handumdrehen

    „Es ist wichtig für uns, das Potential neuer Geräte zu erkennen und entsprechende Entwicklungen nicht zu verpassen“, sagt Markus Witte, Chef des Sprachkursanbieters Babbel. Die Apps sollen helfen, zwischendurch Sprachlektionen einzulegen, etwa in der Bahn. Dieses Konzept gilt erst recht für die Smartwatch: Mit Mini-Interaktionen können sich Nutzer Vokabeln ins Gedächtnis rufen lassen, etwa beim Italiener oder am Flughafen.

    — WirtschaftsWoche,

    Zum Artikel

  • Computer-Uhr von Apple Lange Schlange in Berlin: Hier gibt's exklusiv die Apple Watch

    Bei Babbel macht sich Gründer und Chef Markus Witte keine Sorgen über einen App-Stau und glaubt, dass die Nutzer sich zurechtfinden. „Es muss jeder selbst ausprobieren, was für ihn sinnvoll ist und was nicht.” Seine Firma wolle nun mit der ersten Version der Vokabel-App herausfinden, was die Nutzer wollen.

    — Stern.de,

    Zum Artikel

  • Berliner Start-up lässt mit Apple Watch Vokabeln lernen

    Babbel sieht die kostenlose Ergänzung zur bisherigen iPhone-App als ein erstes Experiment mit der neuen Geräteklasse. „Für uns ist es interessant zu erfahren, was die Nutzer wollen und was nicht”, sagte [Markus] Witte. Er denke, dass ein ortsbasiertes Programm zum Vokabel-Lernen eine sinnvolle Nutzung sein könne. „Es geht darum, die Fremdsprache stärker in den Alltag zu bringen und mehr Berührungspunkte mit ihr zu haben.”

    — Süddeutsche Zeitung,

    Zum Artikel

  • Start-up Babbel auf der Apple Watch

    „Wir wollen möglichst viele Kontakte mit der Sprache herstellen.“ Die Computer-Uhren seien immer mit einem Handgriff erreichbar, „man kann kleine Interaktionen schaffen“ [sagt Markus Witte]. Konkret will Babbel dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen, indem die Smartwatch-Erweiterung an bestimmten Orten passende Vokabeln einblendet: im Restaurant beispielsweise einige Wörter rund ums Bestellen und Essen, am Flughafen rund um Abflug und Gepäck. Der räumliche Kontext sei beim Lernen wichtig, betont Witte.

    — Handelsblatt,

    Zum Artikel

  • Sprachgenies aus Irland – Zwillinge lernen Türkisch in sieben Tagen

    Die irischen Zwillinge Matthew und Michael Youlden beherrschen bereits neun Sprachen. Um ihr Talent zu beweisen, wollten sie in einer Woche Türkisch lernen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

    — Stern TV,

    Zum Artikel

  • Babbel goes USA – Die Berliner Sprachlern-Plattform eröffnet nach Erfolgen in Europa ein Büro in New York

    Jeder kennt die Situation: Man kommt aus dem Urlaub und will die Landessprache bei der nächsten Reise besser sprechen können. Man weiß aber genau, dass man sich im Alltag die Zeit dazu nicht nehmen wird. Für solche Leute haben drei Berliner Babbel erfunden, eine Online-Plattform zum Sprachen lernen. Nach sieben erfolgreichen Jahren in Europa eröffnet das Unternehmen jetzt eine Niederlassung in New York. Denn der amerikanische Markt ist riesig.

    — Die Welt,

    Zum Artikel

  • Sprachlern-App Babbel: Mit Häppchen gegen Katzenvideos

    Man müsste mal sein Spanisch auffrischen – und tut es doch nicht. Die Macher der Sprach-App Babbel wollen die Motivation mit Lernhäppchen füttern. Dieses Konzept übertragen sie nun auf den Riesenmarkt USA.

    — Handelsblatt,

    Zum Artikel

  • Berliner Sprachlern-App Babbel: Nächste Station New York

    „Wir sehen in den Vereinigten Staaten inzwischen eine so hohe Nachfrage, dass wir an dem Punkt angekommen sind, an dem wir sagen: Wir wollen ein eigenes Team vor Ort aufbauen, das von einem unserer Gründer geführt wird”, sagt Geschäftsführer Markus Witte im Gespräch […] Derzeit melden sich 1300 Menschen in der Stunde neu für den Dienst an, um auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch 14 verschiedene Sprachen zu lernen, darunter auch Russisch, Türkisch und Indonesisch.

    — FAZ,

    Zum Artikel

  • Das sind die zehn beliebtesten Apps aus Berlin – Babbel

    Das 2007 gegründete und mehrfach ausgezeichnete Babbel hat inzwischen 300 Beschäftigte und arbeitet profitabel – das können nur die wenigsten Start-ups von sich sagen.

    — Berliner Morgenpost,

    Zum Artikel

  • „Ein Deutscher lernt anders Französisch als ein Italiener.“

    Die App Babbel soll das Sprachenlernen neu erfinden - für Leute ohne viel Zeit und Geld. Ein Gespräch mit Markus Witte […] „Viele Menschen denken, dass das Sprachenlernen ein alter Markt ist. Dem ist nicht so. Zumindest der Online-Markt ist jung und da wollen wir die Standards setzen.”

    — Süddeutsche Zeitung,

    Zum Artikel

  • „Made in Berlin“ – Babbel will Weltmarktführer werden

    Sprachkurse für jeden

    „Unsere Kernidee war: Es muss für alle funktionieren“, sagt [Markus] Witte. Jeder soll mit Babbel seine Wunschsprache lernen können und zwar möglichst unkompliziert. „Es geht nicht darum, eine Sprache in 14 Tagen zu lernen, sondern in zweimal fünf Minuten am Tag, wann immer man Zeit hat und wo immer man gerade ist.“

    — Tagesspiegel,

    Zum Artikel

  • Sprachlern-App Babbel – „Sprache ist Sexy“

    Weltmarktführer für das Sprachenlernen im Web […] Natürlich gehöre auch viel Liebe zur Sprache dazu, um eine richtig gute App zu entwickeln. Babbel baut daher seine Lernkurse für jede Sprache neu, statt sie einfach zu übersetzen. „Das ist aufwendiger, erhöht aber die Qualität“, sagt [Markus] Witte.

    — FOCUS,

    Zum Artikel

  • Die Gründe, eine Sprache zu lernen

    Die Sprachlern-App Babbel befragte rund 4400 Sprachlerner aus Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien, nach ihren Gründen, eine Sprache zu lernen. Die Hauptgründe sind: Reisen, persönliche Interessen und geistige Fitness.

    — Salzburger Nachrichten,

    Zum Artikel

  • Jeder kann etwas lernen

    Ob Englisch, Spanisch, Norwegisch oder Indonesisch, wer eine Sprache lernt, soll das mit Babbel tun. 2008 gestartet, nutzen heute Millionen Menschen weltweit die Anwendung auf ihren Handys, Tablets oder Computern. Eine Revolution.

    — Frankfurter Rundschau,

    Zum Artikel

  • Babbel bietet jetzt auch Russisch an

    Russisch ist die erste Sprache mit nicht-lateinischen Schriftzeichen, die Babbel ins Angebot genommen hat - aufgrund der hohen Nachfrage seitens der Nutzer.

    — Computerwoche,

    Zum Artikel

  • Runde Sache: Zehn Handy-Programme zur Fußball-WM 2014

    Diese App eignet sich für Schlachtenbummler, die Tickets für Spiele im Gastgeberland Brasilien ergattert haben. Sie lehrt den Nutzer den Grundwortschatz des brasilianischen Portugiesisch auf spielende Weise.

    — Computer Bild,

    Zum Artikel

  • Chef, ich will zwei Diensträder!

    Die Berliner Firma Babbel hat gerade ihren 120 Mitarbeitern Diensträder im Wert von 1000 Euro angeboten. Die Online-Sprachschule übernimmt die Anschaffung und auch regelmäßige Inspektionen in einer Fachwerkstatt. „Wir wollen unseren Mitarbeitern ein richtig gutes Fahrrad bieten, das sie jeden Tag gern nutzen”, sagt Geschäftsführer Markus Witte.

    — Spiegel Online,

    Zum Artikel

  • Englisch, Französisch oder Chinesisch: Diese Apps machen Sie zum Sprachgenie

    Babbel: Vokabeln lernen leicht gemacht

    — Focus Online,

    Zum Artikel

  • Mobil Sprachen lernen: Die App-Schmiede Babbel aus Berlin ist der Shootingstar beim mobilen Sprachenlernen

    Ein Start-up-Unternehmen aus dem Berliner Szeneviertel Kreuzberg hat sich mit seinem Online-Lernsystem für Fremdsprachen zum Shootingstar entwickelt.

    — Deutschland.de,

    Zum Artikel

  • 10 BILD-Redakteure und ihre Lieblings-Apps

    Simone Selonke (36), Leben & Wissen: „Mein Urlaub ist geplant, aber für den Sprachkurs fehlt die Zeit. Jetzt frische ich Spanisch mit ,Babbel’ auf. Zuhören, nachsprechen, neue Wörter schreiben – in insgesamt zwölf Sprachen.“

    — Bild.de,

    Zum Artikel

  • Startup-Boom in Berlin: Wie Unternehmen für ihre Ideen Millionen sammeln

    An ihrem sechsten Geburtstag ist die ebenfalls in Berlin ansässige Firma eines der erfolgreichsten Sprachlernportale weltweit, mit 250 Mitarbeitern und mehr als 35 Millionen Nutzern. Das Konzept: Fremdsprachen kostengünstig und spielerisch vermitteln. Mit Online-Software, die das Vorwissen der Nutzer berücksichtigt. Eine echte Marktlücke!

    — Stern.de,

    Zum Artikel

  • Spanisch lernen mit babbel.com

    Didaktisch gut gemachter Kurs zum Lernen von spanischen Vokabeln.

    — PC Welt,

    Zum Artikel

  • Babbel: Auf den Bus warten und Fremdsprachen lernen.

    Das Problem beim Sprachenlernen: Am Anfang ist die Motivation hoch - wenige Tage, Stunden oder gar Minuten später landet das Vokabelheft aber häufig in der Ecke. Das Berliner Start-up Babbel setzt mit seiner Online-Software deshalb auch auf spielerische und interaktive Elemente…

    — Wallstreet Journal Deutschland,

    Zum Artikel

  • Schwede mit portugiesischen Sprachkenntnissen gesucht

    Das Unternehmen ist ein typisches Berliner Gewächs, schließlich hat dort die Gründerszene einen fast sagenhaften Ruf. Das Unternehmen sitzt in Kreuzberg, genauer gesagt in der Bergmannstraße.

    Die Zahl derer, die im Netz einmal vorbeischauen, ist mit nunmehr 17 Millionen beeindruckend.

    — Frankfurter Allgemeine Zeitung,

  • Stockholm im Netz

    Wer sich schon vor der Reise mit den wichtigsten Wörtern vertraut machen möchte, sollte einen Blick auf den Sprachtrainer Babbel werfen (für iOS und Android, kostenlos). Die App bietet nicht nur ein kleines Vokabular, sondern liefert die richtige Sprachausgabe gleich mit.

    — ZEIT Online,

    Zum Artikel

  • Sprachkurs Babbel im Test

    Babbel ist vor sechs Jahren als eine Online-Lern-Community gestartet. Mittlerweile führt der Anbieter dreizehn Lernsprachen im Angebot. Mit den Apps für das iPhone und iPad kann der Schüler plattformunabhängig Wörter büffeln oder sich die grammatischen Regeln einprägen.

    — Macwelt,

    Zum Artikel

  • Babbel mit 10 Mio. noch internationaler

    Das Berliner Sprachenlern-Startup Babbel (www.babbel.com) gibt heute den Abschluss einer Serie-B-Finanzierung in Höhe von zehn Millionen US-Dollar bekannt. Angeführt wird die Runde von Reed Elsevier Ventures (www.reedelsevier.com) mit Sitz in London.

    — Gründerszene,

    Zum Artikel

  • Online-Sprachlerndienst wagt sich auf den US-Markt

    Das Online-Sprachlernsystem Babbel übernimmt das kalifornische Start-up PlaySay. In Europa gehört Babbel bereits zu den etablierten Anbietern für Online-Sprachkurse. Mit der Übernahme wagt das Berliner Unternehmen einen Schritt in den US-Markt.

    — Die Welt,

    Zum Artikel

  • Vier Berliner wollen den Sprachkurs neu erfinden

    Vor sechs Jahren stellte “babbel.com” den ersten Sprachkurs online. Heute werden damit Millionen umgesetzt. Die Technologie ist einfach.

    — Berliner Morgenpost,

    Zum Artikel

  • Web-App: Babbel

    Sprachen lernen leicht gemacht mit der Web-App Babbel. Dank dem innovativen Konzept, moderner Features wie der Spracherkennung und durchdachter Benutzeroberfläche lernen und verbessern Sie Ihr Englisch direkt im Browser.

    — Chip,

    Zum Artikel

  • Babbel.com bringt Business English für Journalisten

    Beim Online-Sprachlernportal Babbel können Medienprofis und Jung-Journalisten nun gezielt ihre fachlichen Sprachkompetenzen erweitern und sich ihr Arbeitswerkzeug Nummer 1 – die Sprache – nun auf Englisch aneignen.

    — Langwhich,

    Zum Artikel

  • Online-Sprachkurs mit Echtzeitanalyse

    „Mit der Erweiterung ermutigen wir unsere Nutzer, ihre Aussprache mit der Spracherkennung zu trainieren, um sie so optimal auf Konversationen im Alltag vorzubereiten”, kommentiert Markus Witte, Geschäftsführer bei Babbel. Die Sprachanalyse erfolgt in Echtzeit über ein Flash-Plug-In im Webbrowser.

    — heise online,

    Zum Artikel

  • L'app pour apprendre l'essentiel d'une langue

    “Babbel, un des leaders des cours de langues étrangères sur Internet.”

    — RTL,

    Zum Artikel

  • Les cours de langue pour adultes

    “Apprendre une langue nouvelle à l’âge adulte, c’est le projet de 30% des Français. Quelle méthode choisir ? Olivier Tonnelier reçoit Pauline Bénéat (Babbel) et Domingo Garcia Canedo (Institut Cervantès). “

    — RCF,

    Zum Artikel

  • Les dernières app pour la Watch

    “Avec Babbel, l’enjeu est de découvrir des mots en fonction de votre situation géographique. Si des restaurants sont à proximité, Babbel vous proposera du vocabulaire pour passer commande. Orginal !”

    — iCreate,

  • Bien vieillir - Do you speak English ?

    “D’après une étude Ifop/Babbel les séniors qui apprennent une langues étrangère sont plus assidus que les juniors…”

    — Santé Magazine,

  • L'Apple Watch, à quoi ca sert ?

    “Le logiciel d’apprentissage des langues Babbel invitera ses clients à apprendre de nouveaux mots en fonction de leur position. “Quand vous entrez dans un café ou un parc, l’appli propose d’apprendre trois mots relatifs au lieu. Cet apprentissage contextuel permet une meilleure mémorisation et ne prend que quelques minutes”

    — Le Nouvel Observateur,

  • Apprendre une langue, possible à tout âge ?

    “Comme Léa, plusieurs millions d’internautes dans le monde ont téléchargé l’application Babbel. Pour un tarif de 5 à 10 euros par mois, cette plateforme propose des cours en 14 langues pour tous les niveaux. Grande voyageuse, Léa s’est lancée dans cinq d’entre elles, dont le russe et l’indonésien.”

    — France 5,

    Zum Artikel

  • Polyglottes les séniors !

    “85% des seniors se disent encore capables d’apprendre une langue étrangère, selon un sondage Ifop pour le site internet d’apprentissage des langues Babbel. 9 sur 10 estiment même que c’est l’une des meilleures facons de rester alerte mentalement.”

    — Notre Temps,

  • Astuce geek : 5 applis pour vous aider à (vraiment) tenir vos bonnes résolutions

    “En 2015, promis, vous allez améliorer votre anglais, vous mettre à l’italien ou réviser votre espagnol ? Chiche ? Pour cela, rien de tel qu’une application avec des petits cours pas trop longs et assez fun. A raison d’un peu moins de 5 euros par mois pour un an d’abonnement, vous progresserez vite et bien si vous gardez le bon rythme.”

    — Metronews,

    Zum Artikel

  • Les 20 applis indispensables

    “Si comme 40% des Français, vous êtes désireux d’apprendre une nouvelle langue, Babbel est pour vous.”

    — VSD,

  • C'est décidé, I speak English

    “Des méthodes payantes comme Babbel.com, proposent des exercices interactifs : environ 5€ par mois pour un an de cours (14 langues disponibles), on travaille la prononciation et au final ‘it doesn’t cost an arm and a leg!’”

    — Pep's,

  • Les bonnes résolutions des Français pour 2015

    “En tête de leurs bonnes résolutions figure “apprendre une nouvelle langue”. 30% des Français indiquent vouloir s’y mettre, loin devant le fait d’“être moins stressé” (15%).”

    — Direct Matin,

    Zum Artikel

  • L'école mène sa révolution numérique en ordre dispersé

    “Top 5 des applis éducatives”

    — Challenges,

  • Tribune de Markus Witte, CEO de Babbel

    “Markus Witte évoque la révolution de l’éducation dans le journal La Tribune”

    — La Tribune,

    Zum Artikel

  • Etude Babbel : Les romances estivales et l'apprentissage des langues

    “Article de Cosmopolitan reprenant une étude Babbel”

    — Cosmopolitan.fr,

    Zum Artikel

  • Et si la formation individuelle était au coeur de la révolution du monde de l’éducation ?

    “Les outils d’apprentissage tels que Babbel sont directement adaptés aux utilisateurs sans aucune institution intermédiaire : chacun décide pour lui-même si le produit l’aide ou pas à atteindre les objectifs qu’il s’est fixés.”

    — Le Journal du Net,

    Zum Artikel

  • Ces 5 applications qui sauveront vos vacances

    “Avec Babbel, plus de panique au moment de commander un verre de vin ou de demander son chemin à l’étranger.”

    — Europe1.fr,

    Zum Artikel

  • Le point de la semaine tech&net

    “L’appli Babbel : L’été arrive et il est temps de parfaire ses langues, de l’anglais à l’italien en passant par le portugais.”

    — Le Point,

  • Quatre applications pour apprendre l'espagnol

    “Vous avez pris allemand deuxième langue et malheureusement c’est en Espagne que vous avez décidé de partir en vacances. Voici quatre applications pour apprendre la langue de Cervantes.”

    — L'Express,

    Zum Artikel

  • Utiles ou futiles, les applis auxquelles vous n'avez pas pensé

    “Vous allez rapidement faire des progrès ! Les nombreux exercices interactifs simulent des situations que vous pourriez rencontrer lors de vos déplacements à l’étranger.”

    — 01.net magazine,

  • Ce que Le Parisien pense de Babbel

    “Le journal Le Parisien livre ici un compte rendu au sujet de l’application Babbel”

    — Le Parisien,

    Zum Artikel

  • Babbel, la plateforme de l’apprentissage facile et ludique des langues

    “Babbel est une plateforme d’apprentissage en ligne dont le leitmotiv est de «permettre à tous d’apprendre des langues de manière accessible, efficace et ludique». L’entreprise, éditée par la société Lesson Nine GmbH à Berlin, a été fondée en août 2007. En janvier 2008, elle a lancé en ligne sa version beta gratuite et, dès la première année, Babbel comptait déjà 180.000 membres.”

    — ED-TECH,

    Zum Artikel

  • Beckham : les applis indispensables pour son arrivée à Paris

    “Des cours de français dans la poche David Beckham l’a reconnu lui-même : ses cours de français à l’école sont bien loin derrière lui. Mais, à 37 ans, il n’est jamais trop tard pour apprendre la plus belle langue du monde, celle de Molière. Pendant la pause à l’entraînement, dans les embouteillages du périphérique ou tout simplement chez lui, le footballeur pourra prendre un rapide cours de langue.”

    — metro news,

    Zum Artikel

  • Apprentissage des langues : le développement de Babbel passe par la France

    “La solution d’apprentissage des langues en ligne d’origine allemande lève 10 millions d’euros pour poursuivre ses développements technologiques et son expansion. Elle vise le marché français.”

    — IT espresso.fr,

    Zum Artikel

  • (Spécial St-Valentin) Apprenez à rompre dans 3 langues différentes

    “Babbel, qui s’est spécialisé dans l’apprentissage des langues sur le web, détourne aujourd’hui la St-Valentin pour offrir un cours en langue pour vous apprendre à rompre.”

    — Presse Citron,

    Zum Artikel

  • L'appli du mois

    “Babbel.com, l’un des leaders de l’apprentissage de langues en ligne, revendique plus de 10 millions de clients à travers le monde. Son application iPad, qui propose une dizaine de langues (essentiellement européennes), est l’une des plus sérieuses à ce jour.”

    — L'Expansion,

  • Livre d'apprentissage interactif pour l'allemand: Babbel publie son premier iBook

    “Le portail de cours de langues en ligne, réputé pour l’approche interactive et ludique de sa méthodologie, publie son premier livre interactif pour iPad. Dans le livre “Learn German: Beginner’s course 1” tous les anglophones s’approprient le vocabulaire, la grammaire et phrases essentielles aux premiers dialogues en allemand.”

    — France Matin,

    Zum Artikel

  • Nouvelles langues

    “Le portail d’apprentissage de langues Babbel.com, vient d’élargir son offre grâce à la mise sur le marché d’outils d’entraînement mobile pour quatre nouvelles langues.”

    — La Dépêche,

    Zum Artikel

  • Apps' para aprender idiomas

    “contiene una gran variedad de idiomas desde el clásico inglés, pasando por el alemán, brasileño, turco, sueco, polaco, holandés, noruego, indonesio o danés. Con objetivos de aprendizaje hechos a medida, puedes practicar tu pronunciación mediante el reconocimiento de voz.

    — 20 Minutos,

    Zum Artikel

  • Los consejos de los políglotas para que aprendas idiomas de verdad

    “El británico Matthew Youlden, que trabaja como asesor linguístico en la plataforma de enseñanza de idiomas Babbel, habla nueve lenguas fluidamente y entiende casi una docena más. “

    — El Confidencial,

    Zum Artikel

  • Aprender Inglés con Babbel.com

    “Las aplicaciones de Babbel sobre idiomas son de las más valoradas en Google Play. Aprender Inglés con Babbel.com es una estupenda utilidad para estudiar, aprender y repasar todo lo que sabes sobre inglés, con lecciones teóricas y ejercicios prácticos, y que sirve tanto para principiantes como para usuarios avanzados.”

    — ABC de sevilla,

    Zum Artikel

  • Babbel lanza su app para aprender idiomas mediante subscripciones desde el iPhone

    “Ya sea porque los idiomas son tu gran asignatura pendiente o porque una vez te ha picado el mosquito del querer saber ya no hay marcha atrás, no te vayas demasiado lejos porque tenemos cositas que contarte. Babbel acaba de lanzar su aplicación para aprender inglés, francés o español para iPhone (hasta ahora únicamente era posible acceder a ella desde un iPad), con la promesa de ofrecer más de 6.000 horas de materiales y de ir ampliando poco a poco la lista con nuevas lenguas. Como si de una asignatura más se tratara, la app cuenta con subscripciones trimestrales, aunque para redondear la jugada, hasta el mes de octubre dispondrá de un apartado para practicar vocabulario de manera gratuita.”

    — engadget en español,

    Zum Artikel

  • Una de las 10 apps para aprovechar en este verano

    elEconomista nos cuenta cómo divertirnos aprendiendo idiomas.

    Según un artículo de elEconomista, para la mayoría de los españoles es obligatorio y en muchos casos aburrido, pero ahora aprender inglés se ha convertido en un reto entretenido y divertido para este verano gracias a Babbel. (Encuéntralo en iOS y Android).

    — elEconomista,

    Zum Artikel